EDITORIAL

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

auf ein neues Jahr 1995

Wenn so ein Jahr zu Ende geht
und man vor einem neuen steht,
dann schaut man einerseits zurück,
sucht andrerseits nach vorn sein Glück.

Das Wunder der Naturheilkunde
ist nach wie vor in aller Munde,
und die Regierung will's erfassen,
sucht's an Gesetze anzupassen.

Durch die EU ist das verzwickt
und deshalb nicht so ganz geglückt.
Novellen gibt es immer mehr,
schon fünf, jetzt muß die sechste her.

Man muß, was lange sich bewährt,
was durch Erfahrung abgeklärt,
so nehmen wie es einmal ist,
auch wenn die Wissenschaft vermißt,
daß es nicht doppelblind will gehn
und sie nicht Dosis-Wirkung sehn.

Das Leben ist vielmehr als das,
daß ich die Wirkung nur erfaß'
durch eine Dosis ganz allein.
Das mag so in der Technik sein.
Jedoch des Menschen Lebensuhr,
geht nach dem Bauplan der Natur.

Solange dieser nicht durchschaut,
ist's gut, daß man auf das vertraut,
was uns ermöglicht hat bis heut',
damit man nicht zu spät bereut,
daß man sich viel zu früh getrennt,
von, was seit ewig man verwend't.

Ich wünsch' uns Einsicht und Erkenntnis,
ein friedliches Gespräch, Verständnis
für eines und des andern Wunsch:
– Ergebnisse und dann ein'n Punsch.

Herzlichst Ihr


Naturheilpraxis 01/1995